Ambulante Pflege, DRK, Wohlfahrtsverband, Augentropfen, Hausbesuch, Patient, Pflegedienst, Pfleger, Pflegerin Foto: A. Zelck / DRK e.V.
SozialstationSozialstation

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Alltagshilfen
  3. Sozialstation

Sozialstation

Ansprechpartner

Herr Timo Böllmann

Einrichtungsleiter BRK-Pflegezentrum 
 
Tel: 0906 706 82 - 781 

 

Jennisgasse 7
86609 Donauwörth

 

Unterstützung daheim

  • für ältere Menschen, die in häuslicher Umgebung leben und Hilfe in verschiedenen Alltagsangelegenheiten benötigen

Sie leben zuhause und benötigen vorübergehend oder dauerhaft Unterstützung zur Bewältigung Ihres Alltages.

Sie, bzw. Ihre Angehörigen bestimmen das Maß der Leistungen in Abstimmung mit unserem Pflegedienst. Wir planen den erforderlichen Pflegebedarf, erstellen einen Kostenvoranschlag und stimmen diesen mit Ihnen ab.

Wir übernehmen die Abrechnung mit Ihrem Kostenträger, bzw. stellen eine Privatrechnung.

Wir sind Gast in Ihrem Hause.

  • Erst- und Beratungsbesuch

    Der Leistungskomplex enthält

    • das Erstellen einer Pflegeanamnese mit einer entsprechenden und regelmäßigen Risikoberatung
    • die Feststellung des Hilfebedarfs und der Ressourcen des Pfegebedürftigen
    • die Feststellung, welche Leistungen innerhalb des Pflegeprozesses durch den Pflegebedürftigen, Angehörigen, andere Pflegepersonen, ergänzende Dienste erbracht werden
    • die Information über weitere Hilfen
    • die Feststellung, ob und ggf. welche Pflegehilfsmittel organisiert werden müssen
    • die Abstimmung der vom Pflegebedürftigen auszuwählenden Leistungen, das Erstellen eines Kostenvoranschlages und die Vorlage bei der zuständigen Pflegekasse
    • das Erstellen eines Pflegeplanes sowie die Organisation und Koordination der Pflege
  • Behandlungspflege

    Die Behandlungspflege nach SGB V umfasst die Ausführung  ärztlicher Verordnungen bzw. medizinischer Maßnahmen zur Sicherung der ärztlichen Behandlung durch unser ausgebildetes Fachpersonal. Wir arbeiten eng mit Hausärzten, Krankenkasse etc. zusammen, um eine optimale Versorgung zu sichern. Beispiele sind:

    • Injektionen
    • Verbände
    • Katheter legen und wechseln
    • Physikalische Maßnahmen, z.B. Einreibungen
    • Dekubitus-Versorgung
    • Augentropfen  verabreichen
    • Medikamentenkontrollen und -verabreichung
    • Absaugen z.B. Tracheostoma
    • Stoma-Versorgung
    • Einläufe
    • Enterale Ernährung über PEG Sonde
    • Parenterale Ernährung über Port

       

  • Körperbezogene Pflegemaßnahmen

    Körperbezogene Pflegemaßnahmen sind eine wichtige Tätigkeit unseres Pflegedienstes. Dazu gehören im Sinne des SGB XI pflegerische Hilfen aus den Bereichen Körperpflege, Ernährung, Mobilität und Prophylaxen:

    • Körperpflege (Pflege im Bett, am Waschbecken, Dusche, Vollbad oder Teilbad)
    • Hautpflege, Haarpflege
    • Aus- und Ankleiden
    • ressourcenorientierte und fördernde Mobilisation
    • Mundpflege, Rasur
    • Lagerung, Krankenbeobachtung
    • Vorbeugende Maßnahmen, z.B. zur Verhinderung von Druckgeschwüren, Gelenkversteifungen und bei Lungenentzündungen
    • Hilfe bei der Nahrungsaufnahme

       

  • Hauswirtschaftliche Hilfen

    Wohnung, Einkauf, Wäsche, Garten – in dieser Hinsicht stellt die Bewältigung des Alltags für viele Menschen eine Belastung dar. Wenn zusätzlich Erkrankungen oder Gebrechlichkeiten vorliegen und die vielen Haushaltsaufgaben nur noch eingeschränkt abgearbeitet werden können, kann auch schon ein wenig Hilfe enorm entlasten. Das Bayerische Rotes Kreuz (BRK) unterstützt durch hauswirtschaftliche Hilfen.   

    Wir helfen gerne

    Handgebügelt, der Joghurt mit den Stückchen oder lieber ein bestimmtes Geschirrspülmittel? Kurzfristig doch noch Rasenmähen oder das Wohnzimmer saugen?

    Individuelle Vorlieben möchten wir berücksichtigen bei unserem:

    • Wäschedienst (z.B. waschen, trocknen, bügeln, zusammenlegen)
    • Wohnungsdienst (z.B. spülen, Staub saugen, Müll entsorgen, Blumen gießen)
    • Einkaufsdienst (z.B. Abholen von bestellten Waren, Einkauf nach Liste)
    • weitere Dienste
    Alt+Jung, Alt, Jung, Hilfe
    Foto: D. Ende / DRK
  • Einkaufsservice

    Der Einkauf des täglichen Bedarfs kann mit zunehmendem Alter oder mit einer Behinderung zu einer großen Belastung werden. Nicht nur, dass Sie sich im unübersichtlichen Sortiment zurechtfinden müssen, die schweren Tüten müssen ja auch noch nach Hause. Damit Sie körperlich entlastet werden, kümmern wir uns um Ihren Einkauf. Sie schreiben uns eine Einkaufsliste und bekommen Ihren Einkauf nach Hause geliefert. Natürlich können Sie auch gerne mitkommen. Das Tragen der schweren Tüten übernimmt dann aber einer unserer Mitarbeiter für Sie.

    Wer kann den Einkaufsservice nutzen?

    Dieses Angebot richtet sich an alte, behinderte oder kranke Menschen.

    Was kostet der Einkaufsservice?

    Dieser Dienst wird in den einzelnen Kreisverbänden unterschiedlich organisiert. Bitte erkundigen Sie sich nach den Kosten in Ihrem zuständigen Kreisverband

  • Ambulante Betreuung

    Für Menschen mit seltenen familiären, freundschaftlichen oder nachbarschaftlichen Kontakten bietet das Bayerische Rote Kreuz (BRK) den Besuchsdienst an. Ehrenamtlich Aktive leisten älteren, mobil eingeschränkten und allein lebenden Senioren Gesellschaft und Unterstützung.    

    Entlastung für Angehörige

    Der Besuchsdienst des DRK.
    Foto: M. Wodrich/DRK

    Die Betreuungskräfte besuchen ältere, oftmals alleinstehende Menschen in ihrer Wohnung. Sie unterstützen damit deren Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und bieten Entlastung für Angehörige.

    Die Betreuung kann beinhalten:

    • Gesellschaft leisten
    • Gespräche führen
    • Kontakte knüpfen
    • Zuhören
    • Unterhalten mit Brett- oder Kartenspielen
    • Abwechslung im Alltag
    • Begleitung und Hilfe außer Haus sowie Hilfe bei Einkäufen

    Diese ambulanten Betreuungsleistungen können bei vorhandenem Pflegegrad über die Pflegekasse abgerechnet werden.

     

     

  • Beratungseinsatz bei Geldleistungen nach §37 Abs. 3 SGB XI

    Als pflegende Angehörige ohne Unterstützung eines Pflegedienstes, somit nur mit Bezug des Pflegegeldes, sind Sie dazu verpflichtet, einen für Sie kostenfreien Pflegekontrollbesuch in dem

    • Grad 2 - 3: mindestens einmal halbjährlich
    • Grad 4 - 5: mindestens einmal vierteljährlich

    durch einen zugelassenen Pflegedienst abzurufen.

    Der Pflegekontrollbesuch für Pflegegrad 1 ist nicht verpflichtend, kann jedoch auf Wunsch einmal im Halbjahr abgerufen werden.

    Bei diesen Terminen werden die Pflegenden umfassend beraten und Möglichkeiten aufgezeigt, die Entlastung bringen sollen. Dies kann erfolgen z.B. durch den Einsatz von Hilfsmitteln, den Hinweis auf Pflegekurse für Angehörige, auf die Möglichkeit der Inanspruchnahme einer Tagespflege, oder durch Abruf von Sachleistungen (der Pflegedienst kommt).

    Die regelmäßigen Besuchstermine durch ausgebildete Pflegefachkräfte sind als "Mitwirkungspflicht" des Pflegebedürftigen vorgeschrieben und müssen gegenüber der Pflegekasse nachgewiesen werden. Die Kosten hierfür trägt die Pflegeversicherung.

Wie geht es weiter?

Nehmen Sie bitte mit Ihrem Ansprechpartner vor Ort, siehe oben rechts, Kontakt auf.