DRK, Kindergarten, Mettmann, Kind Foto: A. Zelck / DRK e.V.
Kinderkrippe "Storchennest Riedlingen" in DonauwörthKinderkrippe "Storchennest Riedlingen" in Donauwörth

Kinderkrippe "Storchennest" in Donauwörth

Ansprechpartner

Frau Jessica Milde   

Krippenleitung
 
Tel: 0906 976899 – 71 gelbe Gruppe

Tel: 0906 976899 – 72 blaue Gruppe

Tel: 0906 976899 – 73 grüne Gruppe

Hermann-von-Gaisberg-Straße 1
86609 Donauwörth

Wir haben zum April 2013 unseren Neubau einer Kinderkrippe in Riedlingen eröffnet. Die pädagogische Einrichtung für Kinder im Alter von bis zu 3 Jahren bzw. Eintritt in den Kindergarten hat drei Gruppen mit 12 Plätzen. Das Krippengebäude ist ebenerdig angelegt und verfügt über einen großen, naturnah gestalteten Garten. Durch die unmittelbare Nähe zu Kindergarten und Grundschule ermöglicht es den Eltern mit mehreren, unterschiedlich alten Kindern, ein umfassendes und räumlich nahes Bildungsangebot.

Das ebenerdige Gebäude (mit zusätzlichen Räumen im Galleriegeschoß) verfügt über einen Gartenzugang von allen Krippenräumen. Eine kindgemäße Konzipierung der Räume sowie die helle und freundliche Gestaltung bieten ein ideales (Lern-)Umfeld für Kleinkinder. Die Einrichtung verfügt zudem über zusätzliche Räumlichkeiten für gruppenübergreifende Angebote. Ein großer Garten wurde von einem Gartenplaner sehr naturnah gestaltet und hat entwicklungsfördernde Elemente wie z.B. kleine Hügel als schiefe Ebenen.

     

  • Leitbild

    Wir orientieren uns am DRK - Leitbild für Kindertageseinrichtungen:

    „Wir sind Teil einer weltweiten Gemeinschaft von Menschen in der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung. Im Zeichen der Menschlichkeit setzen wir uns für das Leben, die Würde, die Gesundheit, das Wohlergehen und die Rechte aller Kinder und der am Entwicklungsprozess beteiligten Personen ein. Unser Handeln ist bestimmt durch die Grundsätze des Roten Kreuzes, geprägt durch die Werte der Unparteilichkeit und Neutralität. Im Mittelpunkt unserer Betrachtungsweise steht das Kind in seiner Lebenssituation. Wir achten Kinder als eigenständige Persönlichkeiten, deren Würde den gleichen Stellenwert hat wie die eines Erwachsenen. Kinder sind für uns aktive Gestalter ihrer Entwicklung.“

  • Konzept
  • Die Krippe

    Bei unserem Namenswettbewerb Ende Juli mit der Jury unter Leitung des Oberbürgermeisters Herrn Armin Neudert hatten wir eine schwere Entscheidung zu treffen, soviele originelle Vorschläge standen zur Wahl. Wir einigten uns auf den künftigen Namen "Storchennest Riedlingen" für unsere Krippe. Einerseits, weil der Storch quasi Maskottchen für Kinder in der Stadt Donauwörth ist. Andererseits, weil das Wort Nest Wärme und Geborgenheit ausdrückt.

    Die Einrichtung ist ebenerdig angelegt mit Zugang von allen Gruppenräumen in den über 500 qm großen Garten.

    Planung und Ausführung dankenswerterweise von www.obel-architekten.de

  • Das "Storchennest" ist Sprach-KiTa
    Das Bundesprogramm "Sprach-Kitas - weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist"

    Seit Januar 2017 ist die BRK-Kinderkrippe „Storchennest“ Teil des Bundesprogramms „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“, das vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird.

    Es zielt darauf ab, Chancengleichheit und Teilhabe am Leben für unsere Kinder zu ermöglichen und eine Gesellschaft heranwachsen zu lassen, die eine soziale Vielfalt wertschätzt.

    Sprache ist die Grundlage zur Kommunikation mit anderen Menschen. Durch sie ist es möglich, Gefühle und Bedürfnisse mitzuteilen und sein Gegenüber zu verstehen. Die Sprachentwicklung steht im engen Zusammenhang mit Wahrnehmung, Motorik, Denkfähigkeit und emotionalem Wohlbefinden. Mit Hilfe der Sprachkompetenz bauen sich Kinder ihre eigene Welt, denn es ist ihnen möglich, Fragen zu stellen, Antworten zu bekommen und Zusammenhänge zu verstehen.

    Die Sprach-Kita bietet Fördermöglichkeiten für alle Kinder, unabhängig von ihrer Herkunft und bisherigen Sprachentwicklung.

    Wie sieht die Arbeit der Sprach-KiTa aus?

    Umsetzung alltagsintegrierter sprachlicher Bildung:

    Das Sprachförderkonzept unterstützt alle ein und mehrsprachigen Kinder in ihrer gesamten, vorwiegend jedoch in ihrer sprachlichen Entwicklung.

    Indikator:

    • Sprachförderung in sehr guter Qualität.
    • Sprachkompetenzen des Regelpersonals werden geschult.
    • Jedes Handeln im pädagogischen Alltag wird sprachlich begleitet.
    • Systematische und situationsorientierte Sprachförderangebote werden durch vorhandenes Fördermaterial im Regelbetrieb durchgeführt.
    • Sehr enge Zusammenarbeit und regelmäßiger Austausch mit der Sprachkraft und dem pädagogischen Personal.
    • Kinder werden individuell je nach Bedarfslage, einzeln oder in Kleingruppen gefördert.
    Zusammenarbeit mit Familien:

    Das Sprachförderkonzept beinhaltet eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern. Die Zusammenarbeit mit den Eltern wird als Erziehungspartnerschaft verstanden.

    Indikator:

    • Konzept, Themen und Inhalte sind für jede Familie individuell.
    • Eltern bekommen Informationen für und über die Entwicklung der Kinder.
    • Eltern berichten über Erfahrungen und Erfolge innerhalb der Familie.
    • Material ist für Eltern vorhanden und ausleihbar.
    • Fachgebundene Elternbildungsangebote in der Krippe werden angeboten.
    Inklusive Pädagogik:

    Im Sprachförderprogramm wird die inklusive Pädagogik berücksichtigt.

    Indikator:

    • Teamorientierte Fortbildungsangebote für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Erziehung.
    • Feste und Speisen aller Kulturen werden berücksichtigt.
    • Lieder, Poesie und Literatur in kultureller Vielfalt.

    Zusätzliches Personal

    Einrichtungen, die am Programm teilnehmen, stellen eine „Fachkraft für sprachliche Bildung“ ein. Wir haben dazu unsere Frau Anita Schmelz gewinnen können, welche neben ihrer Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin über Zusatzqualifikationen und praktische Erfahrungen im Bereich der Sprachbildung verfügt. Ihre Aufgabe ist es, gemeinsam mit der Einrichtungsleitung, die Umsetzung von Förderaktivitäten im „Storchennest“ zu gewährleisten, das Kita-Team sowie die Eltern zu beraten, zu begleiten und bei alltagsintegrierten sprachlichen Bildungsprozessen fachlich zu unterstützen.

    Zudem gibt es als Unterstützung für Sprach-Kitas eine Fachberatung. Ihre Aufgabe ist es, die Qualitätsentwicklung und Umsetzung des Bundesprogramms in den Kitas zu sichern.

     

    Vorstellung unserer Sprachfachkraft Frau Anita Schmelz

    Frau Anita Schmelz, ist seit 1. Mai 2015 bei uns in der Kinderkrippe Storchennest als Erzieherin  beschäftigt. Nach erfolgreicher Bewerbung der Kinderkrippe am Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“,  übernahm Frau Schmelz am 1.1.2017 mit 19,5 Wochenstunden die Rolle der Sprachkraft in unserer Einrichtung.

    Von 1999 – 2005 absolvierte Frau Schmelz ihre Ausbildung zur Erzieherin an der Fachakademie für Sozialpädagogik in Nördlingen. Im Anschluss daran arbeitete sie als Gruppenleitung in einem Kindergarten in München-Fürstenried. Während dieser Tätigkeit absolvierte Sie im Zuge der ersten Sprachförderwelle die Zusatzausbildung zur „Kinderkursleitung für Deutsch“.

    Im Anschluss daran arbeitete sie unter Einbindung ihrer sprachlichen Zusatzqualifikation in Einrichtungen in Meitingen und Stadtbergen, bevor sie von 2011 bis 2015 in Erziehungsurlaub ging.

    Fördermittel und zeitliche Rahmen des Bundesprogramms

    Das Programm in unserer Einrichtung läuft im Zeitraum vom 1. Januar 2017 bis 31. Dezember 2020. Der Bund stellt bis zu 100 Millionen Euro für 4000 Fachkraftstellen und Fachberatung in ganz Deutschland zur Verfügung.

    Davon können Personalkosten, Fortbildungen, Elternveranstaltungen, Anschaffungen für Spiele bzw. Material, Ausflüge in der Umgebung mit den Kindern finanziert werden.

    Weitere Informationen unter

    www.schwerpunkt-kitas.de

  • Eingewöhnung

    Zur Eingewöhnung in der Kinderkrippe, in der dem Kind zunächst alles unbekannt ist, gehört unverzichtbar die persönliche Beteiligung eines Elternteils oder ge­gebenen­falls der Bindungsperson, die dem Kind sehr nahe steht. Zeit und Geduld sind erfor­derlich, um dem Kind und der neuen Bezugsperson ausreichend Gelegen­heit zu ge­ben, miteinander eine wachsende Beziehung zu entwickeln. In Gegenwart der jeder­zeit Sicherheit vermittelnden Bindungsperson soll allmählich zur neuen Be­zugsper­son so viel Vertrauen aufgebaut werden können, dass auch ihr gegenüber vom Kind Bindungsverhalten gezeigt wird.

    Die Eingewöhnung soll daher behutsam und schrittweise erfolgen. Die Bindungsper­sonen verbringen die ersten Tage gemeinsam mit dem Kind eine kurze Zeit in der Krippe. Die Zeiten werden allmählich gesteigert bis das Kind Vertrauen zum Personal aufgebaut hat und auch von sich aus auf diese zugeht.

    Im zweiten Schritt findet ein erster Trennungsversuch statt, bei dem die Eltern nach dem Bringen für 30 Minuten den Gruppenraum verlassen, jedoch im „Elterncafe“ in erreichbarer Nähe bleiben. Verhält sich das Kind ruhig bzw. lässt es sich von den MitarbeiterInnen schnell beruhigen, bleibt das Kind in der Gruppe. Andernfalls wer­den die Eltern dazugeholt.

    Die Trennungszeiten werden bei räumlicher Erreichbarkeit der Eltern ausgeweitet, bis das Kind Vertrauen zum Personal entwickelt hat und sich auch von ihnen trös­ten lässt. Dennoch ist es immer sinnvoll, die Bindungspersonen gerade in den ersten Wochen zumindest telefonisch jederzeit erreichen zu können.

    Eine feste Regel für die Dauer der Eingewöhnung gibt es nicht, dies ist individuell auf die Kinder abzustimmen.

  • Öffnungszeiten

    Wir haben von Montag bis Freitag geöffnet. Wir sind täglich von 7:00 Uhr bis 17:00 Uhr bzw. 18:00 Uhr für Ihre Kinder da.

    Kernzeiten

    Kernzeiten sind täglich von 8:30 Uhr bis 11:30 Uhr sowie von 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr. In diesen Zeiten finden gezielte pädagogische Angebote statt.

    Bring- und Abholzeiten

    Sie können Ihr Kind in Abhängigkeit von Ihrer Buchung morgens um 7:00 Uhr bzw. 8:00 Uhr bringen, nachmittags entweder um 13:00 Uhr, 15:00 Uhr, 16:00 Uhr bzw. 17:00 Uhr holen.

     

    Schließzeiten

    Wir haben unsere Einrichtung über Weihnachten bis Neujahr, im August drei Wochen und an bestimmten Fenstertagen geschlossen. Die genauen Schließtage erfahren Sie in der Krippe. Sie werden im Rahmen einer Jahresübersicht den Eltern bekannt gegeben.

    Änderungen sind vorbehalten.

  • Elternbeiträge

    Die Kinderkrippe finanziert sich aus staatlicher und kommunaler Förderung gemäß Bayerischen Kinderbildungs- und Betreuungsgesetz (BayKiBiG) sowie den Elternbeiträgen. Letztere decken ca. 20% unserer Betriebskosten

    Ihre Elternbeiträge unterstützen also unsere Betriebskosten zusätzlich zu den öffentlichen Förderungen für Kindertagesstätten.

    Abhängig von Ihrer wöchentlichen Buchung erheben wir monatlich gestaffelte Beiträge, Gültig ab 01.09.2016:

    Buchungszeitdurchschnittlich täglichBuchungszeit wöchentlichKostenbeitragmonatlichErmäßigung Geschwistermonatlich
    > 3 - 4 Stunden> 15 - 20 Stunden140 € 60 €
    > 4 - 5 Stunden> 20 - 25 Stunden160 € 80 €
    > 5 - 6 Stunden> 25 - 30 Stunden180 € 100 €
    > 6 - 7 Stunden> 30 - 35 Stunden200 €120 €
    > 7 - 8 Stunden> 35 - 40 Stunden220 €140 €
    > 8 - 9 Stunden> 40 - 45 Stunden240 €160 €
    > 9 - 10 Stunden> 45 - 50 Stunden260 €180 €

     Stand: 09/2018

    Wir bieten ein warmes und kindgerechtes Mittagessen in unserem Storchennest an.

    Außerdem bieten wir ein gesundes und kleinkindgerechtes Frühstück sowie Zwischenmahlzeit für einen Kostenbeitrag von insgesamt 10 Euro im Monat an.

  • Zusammenarbeit mit den Eltern

    Eltern und pädagogisches Personal arbeiten partnerschaftlich bei der Bildung, Erzieh­ung und Betreuung der Kinder zusammen. Dies schließt ausführliche Vormerk- und Aufnahmegespräche, Tür- und Angelgespräche, Entwicklungsgespräche, Eltern­nachmittage, Hospitationen der Eltern und Planungen von gemeinsamen Ausflügen ein.

    Zur weiteren Förderung einer guten Zusammenarbeit zwischen Elternschaft und Trä­ger wird ein Elternbeirat gebildet. Vor wichtigen Entscheidungen wird er vom Träger informiert und angehört. Dazu zählen insbesondere Fragen der Jahresplanung, der Personalausstattung, Öffnungs- und Schließzeiten, die Höhe der Elternbeiträge, etc.

    Informationen des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen über die Bildungs- und Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern und Kindertageseinrichtungen als pdf- Download.

  • Personal

    Krippenleitung

    Krippenleitung: Jessica Milde Erzieherin und Fachkraft für U3-Kinder (Bild links) Stellvertretende Leitung: Franziska Friedel, Erzieherin und Fachkraft für U3-Kinder (Bild rechts)

    Das Team

    Von links oben: Anita Schmelz (Sprachfachkraft), Jessica Milde (Leitung), Jutta Link (Gruppenleitung), Kathrin Thum (Erzieherin), Julia Leis (Kinderpflegerin), Aysegül Sarajlic (Gruppenleitung) Unten: Lucia Frommer (Kinderpflegerin), Franziska Friedel (stv. Leitung)

    Praktikanten

    Von links oben: Emily Schiele (Bundesfreiwilligendienst), Christina Knoll (Vorpraktikantin) Unten: Janine Ritzinger (Berufspraktikantin), Isabella Habermann (Vorpraktikantin), Angelina Völk (Berufspraktikantin)
  • Anmeldung

    Wir eröffnen unsere Kinderkrippe "Storchennest" in Riedlingen am 01. April 2013.

    Gerne nehmen wir Ihre Anmeldung entgegen. Bitte beachten Sie: wir machen eine schrittweise Teileröffnung, um Ihren Kindern eine optimale und ruhige Eingewöhnung zu ermöglichen.

    Sie können also Ihr Kind zum 01. April, zum 01. Mai und zum 01. September anmelden. Unsere MitarbeiterInnen werden sich dann intensiv um Ihr Kind und die Eingewöhnung kümmern.

    Bitte beachten Sie auch, dass wir für eine gute Eingewöhnung nur Anmeldungen mit einer Mindestbuchzeit von 4 Tagen bzw. 15-20 Stunden wöchentlich annehmen. Wir bitten ebenso um Beachtung der Schlafzeiten Ihres Kindes.

    Im Anmeldebogen können Sie ggf. auch Ihre persönlichen Dringlichkeitsgründe für eine Aufnahme angeben. Wir werden diese Anmeldungen dann bevorzugt berücksichtigen.

    Wenn Sie wieder in die Berufstätigkeit einsteigen möchten, sollten Sie die Eingewöhnungszeit von 2-4 Wochen beachten, in der Sie in der Krippe bei Ihrem Kind anwesend bzw. jederzeit erreichbar sein müssen.

    Bei der Buchung empfehlen wir zu beachten, dass man Kleinkinder nicht so termingerecht bringen und holen kann wie beispielsweise Kindergartenkinder. Eine ausreichende Bring- und Holzeit bitten wir deshalb bei der Buchung einzuplanen.

    Sollte es Ihnen nicht möglich sein den Anmeldebogen auszudrucken, senden wir Ihnen diesen gerne zu.

    Wir werden Sie so bald als möglich über die Aufnahme informieren und Sie dann selbstverständlich zu Informationsveranstaltungen über unsere neue Krippe einladen.

    Für Sie ist es ein großer Schritt, Ihr Kind in eine Betreuungseinrichtung zu geben. Wir bedanken uns vorab für Ihr großes Vertrauen! Sollten Sie noch Fragen haben, beraten wir Sie gerne. Unser Sachgebietsleiter für die Soziale Arbeit Herr Martin Heilingbrunner berät Sie gerne!

  • Aktionen / Ausflüge

    Hier finden Sie einige Bilder zu Aktionen oder Ausflügen der kleinen Störche!

    Ausflug zur Feuerwehr Donauwörth März 2018

    Spielenachmittag mit Spielen der Firma Möhnle Spielwaren aus Nördlingen Februar 2018

    Winterwanderung der „kleinen Störche“

    Am 20. Januar trafen sich alle Storchenkinder von der BRK-Kinderkrippe in Riedlingen mit ihren Eltern zu einer Winterwanderung am Riedlinger Baggersee. Pünktlich zum Spaziergang fielen die ersten Schneeflocken. Diese verwandelten den Weg in eine wunderschöne winterliche Kulisse. Auf dem Weg begegneten die Kinder sogar „Frau Holle“, die ihre Betten so kräftig schüttelte, dass die Flocken immer mehr und mehr wurden. Auch der Froschkönig hüpfte den Eltern und Kindern entgegen. Das Schneewittchen und einer der Zwerge waren ebenfalls im Schnee unterwegs.
    Nach dem gemeinsamen Weg konnten sich alle mit heißen Apfelsaft und Wiener Würstchen stärken. Alle Familien hatten viel Spaß bei der Aktion.

Sonnige Außenansicht unserer neuen Krippe
Offene und helle Räume im Flur
Praktische Küche und lichtes Galeriegeschoss
Einladendes Elterncafé im Galeriegeschoss
Warme und freundliche Gruppenräume
Warme und freundliche Gruppenräume
Modernes Bad
Schlafraum in ruhigen Farben
Naturnah gestalteter Garten

Wie geht es weiter?

Nehmen Sie bitte mit Ihrem Ansprechpartner vor Ort, siehe oben rechts, Kontakt auf.